Angebote zu "Fertigkeit" (17 Treffer)

Kategorien

Shops

Siekmann, Katja: Der Zusammenhang von Lesen und...
48,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 03.05.2011, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Der Zusammenhang von Lesen und (Recht-)Schreiben, Titelzusatz: Empirische Überprüfung der Transferleistung zwischen der rezeptiven und der produktiven Fertigkeit, Autor: Siekmann, Katja, Verlag: Lang, Peter GmbH // Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Deutsch // Schule und Lernen: Sprache // Literatur // Lese // und Schreibfähigkeit // Sprachwissenschaft // Linguistik, Rubrik: Sprachwissenschaft // Allg. u. vergl. Sprachwiss., Seiten: 222, Abbildungen: zahlreiche Abbildungen, Tabellen und Grafiken, Herkunft: SCHWEIZ (CH), Reihe: Europäische Hochschulschriften (Reihe 01): Deutsche Sprache und Literatur / German Language and Literature (Nr. 2016), Gewicht: 302 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 30.05.2020
Zum Angebot
Die Fertigkeit Schreiben - Wozu lehren/lernen w...
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Fertigkeit Schreiben - Wozu lehren/lernen wir das Schreiben? ab 12.99 € als epub eBook: 1. Auflage. Aus dem Bereich: eBooks, Fachthemen & Wissenschaft, Fremdsprachen,

Anbieter: hugendubel
Stand: 30.05.2020
Zum Angebot
Die Fertigkeit Schreiben - Wozu lehren/lernen w...
13,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Fertigkeit Schreiben - Wozu lehren/lernen wir das Schreiben? ab 13.99 € als sonstiges: 1. Auflage. Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Sprachwissenschaft,

Anbieter: hugendubel
Stand: 30.05.2020
Zum Angebot
Die Fertigkeit Schreiben - Wozu lehren/lernen w...
13,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Fertigkeit Schreiben - Wozu lehren/lernen wir das Schreiben? ab 13.99 EURO 1. Auflage

Anbieter: ebook.de
Stand: 30.05.2020
Zum Angebot
Kreativität & Selbstvertrauen
29,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Hinter den Erfolgsgeschichten der Startup-Kultur steht ein verbindendes Denken und Handeln: Radikale Fokussierung auf den Kunden. Loslegen statt Zaudern. Prototypen bauen. Testen. Neue bauen. Wissen, dass man nie „fertig“ ist. Und aus diesem Wissen heraus das relative Optimum erkennen. Scheitern als Chance begreifen. Aus Fehlern lernen. Neues wagen. Auf die eigene Kreativität bauen. Neugierig sein. Alles hinterfragen, vor allem vermeintliche Grenzen des Machbaren. Gründe erforschen. Auch wenn die Eltern das ewige „warum“ abzuerziehen versucht haben. Unvernünftig sein. Gute Ideen anderer erkennen – und sie gemeinsam weiter entwickeln.David und Tom Kelley leben diese Haltung. Bei IDEO. In der d-school. Und in diesem Buch. Sie sagen dem Mythos Kreativität den Kampf an. Sie glauben nicht an Magie oder Erbgut und sie wissen: Kreativität hat mit Zeichenenkönnen nichts zu tun. Stattdessen sehen sie Kreativität als Fertigkeit. Die man aufbauen und trainieren kann. Wie Muskeln. Sie erschließen Ihre kreativen Ressourcen, verändern Ihren Blick auf die Welt, machen Ihnen Mut. Ihre Träume ernst zu nehmen. Ihr Leben zu leben. Und Ihre Kreativität zu nutzen.„Menschen mit kreativem Selbstvertrauen schreiben das Drehbuch ihres Lebens selbst.“

Anbieter: Dodax
Stand: 30.05.2020
Zum Angebot
Kreativität & Selbstvertrauen
45,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Hinter den Erfolgsgeschichten der Startup-Kultur steht ein verbindendes Denken und Handeln: Radikale Fokussierung auf den Kunden. Loslegen statt Zaudern. Prototypen bauen. Testen. Neue bauen. Wissen, dass man nie „fertig“ ist. Und aus diesem Wissen heraus das relative Optimum erkennen. Scheitern als Chance begreifen. Aus Fehlern lernen. Neues wagen. Auf die eigene Kreativität bauen. Neugierig sein. Alles hinterfragen, vor allem vermeintliche Grenzen des Machbaren. Gründe erforschen. Auch wenn die Eltern das ewige „warum“ abzuerziehen versucht haben. Unvernünftig sein. Gute Ideen anderer erkennen – und sie gemeinsam weiter entwickeln. David und Tom Kelley leben diese Haltung. Bei IDEO. In der d-school. Und in diesem Buch. Sie sagen dem Mythos Kreativität den Kampf an. Sie glauben nicht an Magie oder Erbgut und sie wissen: Kreativität hat mit Zeichenenkönnen nichts zu tun. Stattdessen sehen sie Kreativität als Fertigkeit. Die man aufbauen und trainieren kann. Wie Muskeln. Sie erschliessen Ihre kreativen Ressourcen, verändern Ihren Blick auf die Welt, machen Ihnen Mut. Ihre Träume ernst zu nehmen. Ihr Leben zu leben. Und Ihre Kreativität zu nutzen. „Menschen mit kreativem Selbstvertrauen schreiben das Drehbuch ihres Lebens selbst.“

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 30.05.2020
Zum Angebot
Die Fertigkeit Schreiben - Wozu lehren/lernen w...
15,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2012 im Fachbereich Deutsch - Deutsch als Fremdsprache / Zweitsprache, Note: 1,3, Universitat de València (Departamento de Filologia Alemana), Veranstaltung: Metodología del alemán como lengua extranjera, Sprache: Deutsch, Abstract: 'Das Ziel des Schreibens ist es, andere sehen zu machen.' (Joseph Conrad (1857-1924), britisch-polnischer Autor) Mit diesem Zitat soll eine Abhandlung über das Schreiben, eine der vier Fertigkeiten des Fremdsprachenunterrichts, eingeleitet werden. Neben Hören, Sprechen und Lesen ist das Schreiben eine produktive Fertigkeit, welche allerdings im kommunikativen Ansatz im Fremdsprachenunterricht nicht ganz unumstritten ist. So findet sich im Lehrerhandbuch zu Themen 1, einem Deutsch-als-Fremdsprache (wird in der weiteren Arbeit der Einfachheit halber mit 'DaF' abgekürzt) Lehrbuch von 1983, folgende Richtlinie: 'Es liegt das Schwergewicht der Fertigkeitsschulung [...] auf den zwei mündlichen Fertigkeiten Sprechen und Hören.' Ebenso wurden unterschiedliche Lehrerbefragungen gemacht, wie sie die Effektivität und den Nutzen der Fertigkeit 'Schreiben' betrachten. Drei repräsentative Thesen sind in diesem Zusammenhang die Folgenden: 'Schreiben ist nur für Spezialisten wichtig', 'Schreiben kann weitgehend selbst erlernt werden', 'Schreiben ist Zeitverschwendung' Nach näherer Betrachtung der Möglichkeiten, die durch das Schreiben eröffnet werden, haben sich die Lehrwerke der zweiten Generation dieser Fertigkeit mehr angenommen und das kreative wie auch das kommunikative Potential erkannt. Es wird nunmehr unterschieden zwischen dem Schreiben als Mittlerfertigkeit und dem Schreiben als Zielfertigkeit. Ersteres bedeutet, dass das Schreiben nur als Werkzeug benutzt wird, um eine Aufgabe mit einem Ziel zu erfüllen, welches nicht der schriftliche Ausdruck ist (wie beispielsweise bei schriftlichen grammatischen Übungen). Zweiteres beschreibt hingegen genau diesen schriftlichen Ausdruck als Ziel einer Aufgabe, wie man sie beispielsweise beim Verfassen eines Briefes findet. In Themen 1 nimmt das Schreiben, wie oben bereits erwähnt, nur eine nebengeordnete Rolle ein und wird somit fast ausschliesslich als Mittlerfertigkeit verwendet. Zehn Jahre später, in Themen 1 neu erhält das Schreiben schon eine höhere Bedeutung, ebenso wie in Sprachbrücke 1, indem eine eindeutige Progression des Schreibens als Zielfertigkeit zu erkennen ist, da zahlreiche Übungen dieser Art im Lehrbuch enthalten sind. Doch nun stellt sich die Frage, ob das Schreiben denn wirklich Legitimität im DaF-Unterricht hat und wie diese begründet wird. Daher wird sich das nächste Kapitel mit der Frage beschäftigen, warum das Schreiben überhaupt wichtig und unerlässlich zu sein scheint.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 30.05.2020
Zum Angebot
Zu: 'Lesen durch Schreiben' von Jürgen Reichen
15,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2002 im Fachbereich Deutsch - Pädagogik, Didaktik, Sprachwissenschaft, Note: 1,0, Universität Lüneburg (Institut für Deutsche Sprache und Literatur und ihre Didaktik), Veranstaltung: Einführung in die Fachdidaktik Sprache, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Fähigkeit, Texte lesen und schreiben zu können, ist in unserer Gesellschaft für jedes Individuum eine Grundvoraussetzung, um die Möglichkeit zu haben, erfolgreich an gesellschaftlichen Prozessen teilzunehmen. Doch diese Fähigkeit stellt sich nicht von selbst ein, sondern sie muss erworben werden. Aufgrund der Wichtigkeit dieser Fertigkeit macht man sich schon seit vielen Jahren Gedanken, um die beste Methode zu finden, Kindern das Lesen und Schreiben beizubringen. Dabei beschäftigt uns die Frage nach dem richtigen Leselernwerk besonders. In den letzten Jahren wurden viele Leselernwerke überarbeitet, was zu einer Vielzahl von verbesserten Werken geführt hat, aber nicht zu einer Vielfalt von Leselernwerken mit unterschiedlichen Wegen zum Erwerb der Lesefertigkeit. Anfang der 80er Jahre hat Jürgen Reichen, ein Lehrer aus der Schweiz, mit seinem Lehrgang 'Lesen durch Schreiben' eine neue Methode vorgestellt, durch die Kinder ohne Fibel, dafür mit einer Anlauttabelle, erst Schreiben und dann Lesen lernen. Im ersten Teil dieser Hausarbeit beschreibe ich den Lehrgang von Reichen, dann erläutere ich lerntheoretische Grundlagen und im letzten Teil lege ich auch andere mehr oder weniger kritische Meinungen zu 'Lesen durch Schreiben' dar. Der Lehrgang 'Lesen durch Schreiben': Eine echte Alternative zum herkömmlichen Fibelunterricht?

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 30.05.2020
Zum Angebot
Schreiben lernen
8,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Deutsch - Pädagogik, Didaktik, Sprachwissenschaft, Note: 2, Universität Duisburg-Essen, Veranstaltung: Erstes Lesen - Erstes Schreiben, 5 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Einleitung In unserer Gesellschaft ist die Fähigkeit, Texte schreiben und lesen zu können, für jeden Einzelnen eine Grundvoraussetzung, um überhaupt die Gelegenheit zu haben, mit Erfolg an den verschiedenen gesellschaftlichen Prozessen teilzuhaben. Diese Fähigkeit ist uns allerdings nicht angeboren, oder entwickelt sich von alleine, jeder Einzelne muss sie erwerben. Es gibt wahrscheinlich nur sehr wenige Kinder, die bevor sie in die Schule kommen, nicht einmal in irgendeiner Form das Schreiben ausprobiert haben. Natürlich fallen diese Kritzelübungen der Kinder alle anders aus, denn sie schreiben auf verschiedensten Materialien und mit den unterschiedlichsten Schreibutensilien. Die grössten Unterschiede treten jedoch unter anderem bei der motorischen Geschicklichkeit, der Eigeninitiative, der Ausdauer, des Einfallsreichtums, der kognitiven Fähigkeiten und des Interesses des Schreibers auf. Von diesen Merkmalen ausgehend bringt jedes Kind andere Bedingungen mit in die Schule, so können die einen Kinder schön Namen und einige Wörter schreiben, die anderen wissen noch nicht einmal, wie sie den Stift richtig halten und mit diesem umgehen sollen. Seit vielen Jahren beschäftigt man sich damit, die beste Methode zu finden, den Schülern - die wichtige und notwendige Fertigkeit - das Schreiben und Lesen beizubringen. In meiner vorliegenden Hausarbeit - zum Seminar 'Erstes Lesen - Erstes Schreiben' - habe ich eine Bearbeitung dieses wichtigen Themas 'Schreiben lernen' durchgeführt. Der erste Teilbereich besteht aus den Bedingungen - um schreiben zu lernen - beim Schulstart. Im zweiten Bereich gebe ich einen Einblick in den Erstunterricht und den Klassenraum. In meinem dritten Punkt stelle ich die verschiedenen Schreibmaterialien kurz vor. Die Schreiblehrverfahren im Erstschreibunterricht werden im folgenden vierten Bereich erläutert. Im Anschluss folgt der Punkt der Schriftarten für den Erstschreibunterricht; Der sechste Punkt zeigt die Ziele des Schreibunterrichts. In dem letzten und vierten Teilbereich erfolgt eine kurze Zusammenfassung und der Schlussgedanke meiner Hausarbeit.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 30.05.2020
Zum Angebot